#

Hinter den Kulissen bei Interiorhoch2: Wir besuchen den erfolgreichen Instagrammer

Von: 
Fotos: 
19. August 2019
Anzeige

Simón Arenas Casal ist ein designverrückter Feingeist, der auf seinem Kanal @interiorhoch2 der Instagram-Welt täglich sein Fingerspitzengefühl in Sachen Interiordesign präsentiert. Bei sommerlichen Temperaturen und einem Kaltgetränk sprechen wir in seiner 80 Quadratmeter großen Altbauwohnung über seine Liebe für die schönen Dinge im Leben, während der 34-Jährige sich mithilfe der neuen „YOUseries“ von Bosch seiner neuen Errungenschaften – einem wunderschönen Regal für sein Schlafzimmer – widmet.

 

homtastics-Interiorhoch2-Homestory

homtastics-Simon-interiorhoch2

homtastics: Du hast eine besondere Bildsprache und begeisterst deine Follower regelmäßig mit neuen Fotos deiner vier Wände. Wie behältst du die Muße und woher bekommst du regelmäßig neue Inspiration für Instagram? Gehen dir auch mal die Ideen aus?

Simón Arenas Casal: Definitiv. Manchmal denke ich mir: Das habe ich nun wirklich schon tausendmal gesehen! Dann ist es vielleicht in meinen Augen bereits langweilig, funktioniert aber! Ich habe letztes Jahr angefangen jeden Tag zwei Bilder zu posten. Mir wurde der Tipp gegeben, immer gleich drei Motive zu zeigen, weil diese Anzahl am besten funktionieren soll. Wie soll das gehen? Ich habe nur eine Wohnung. Hinzu kommt ein weiteres Problem: Auf Instagram – zumindest in meinem Bereich Interior – funktionieren Details einfach nicht. Das heißt letztlich, man hat immer das Gleiche auf den Bildern. Ich versuche deshalb in meiner Wohnung viel umzustellen und so neue Looks zu schaffen. Und manchmal mache ich einfach eine Pause. Dann fotografiere ich weniger oder gar nicht und warte, bis mir neue Ideen kommen.

Wie ist es zu der Entscheidung gekommen, deine Wohnung auf Instagram zu zeigen und nicht vielleicht einen Showroom oder ein Atelier zu nutzen und dort kreativ zu werden? War das eine bewusste Entscheidung den privaten Wohnraum dafür zu nutzen?

Das ist mit der Zeit einfach gewachsen. Ich habe Instagram zuvor als klassisches Instrument genutzt und gepostet, frei nach dem Motto: „Ich bin in Berlin und mache mal ein Foto“. Irgendwann habe ich angefangen meine aktuelle Wohnung zu zeigen und es hat sich weiterentwickelt. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, mir dafür einen extra Raum anzumieten, um dort beispielsweise meine Stylings zu machen.

homtastics-Interiorhoch2-Wohnung

Ich versuche in meiner Wohnung viel umzustellen und so neue Looks zu schaffen.

simon_interior_010

Rechts im Foto: Simón testet für uns die neue „YOUseries“ von Bosch.

simon_interior_011

Wenn du sagst, ein eigenes Atelier oder Ähnliches kam nie infrage für dich, heißt das, es handelt sich um eine Leidenschaft von dir, nicht um deine Haupttätigkeit, der du nachgehst?

Ich bin in der Energiewirtschaft tätig – etwas ganz Anderes und wirklich Trockenes. Ich kann mir sehr gut vorstellen, irgendwann in den Bereich Interieur zu wechseln. Aktuell ist das noch kein Thema für mich. Als ich klein war, habe ich die Wohnung meiner Eltern regelmäßig umgeräumt. Das zieht sich seitdem durch mein Leben.

Gab es in deinem Leben schon immer eine klare Linie im Hinblick auf Farben und Kompositionen?

Nein. In meiner ersten Wohnung beispielsweise sah es ganz anders aus. Deutlich weniger, mehr durcheinander. Mal ein alter Spind hier, ein Tisch da … Es war allgemein viel bunter. Heute ist es eher reduziert. Mir sind Schwarz, Weiß, Holz und Grün schon beinahe zu bunt, also zu viel. Wenn ich es wiederum bei anderen sehe, denke ich mir: Wow, wie geil! Ich finde Accounts wie den von Ulrike Lea von „@donnerstagsonntag“ wunderbar bunt!

simon_interior_009

simon_interior_008

howto_simon_2

Die „YOUseries“ umfasst Handsauger, Akkuschleifer, sowie einen Akkuschrauber, der auch als Bohrer umgebaut werden kann.

Die erste Frage, die mir durch den Kopf ging, als ich deinen Account durchstöbert habe: Wie kann ein Mensch, der anscheinend einen Hang zur Farbe Grün hat, in seinem Wohnkonzept keine Grünpflanzen unterbringen?

Ich habe wenige Pflanzen, das stimmt. Mir fehlt dafür der Grüne Daumen. Einige wenige überleben ab und an. Frische Blumen hingegen habe ich immer in meiner Wohnung. Die sind ein Muss!

Im Bereich Design und Interior ist Instagram eine wichtige Schnittstelle, hier ist eine große Community gewachsen. Wie nimmst du das wahr?

Interior wächst immer mehr! Die größten Themenfelder auf Instagram sind sicherlich weiterhin Fashion und Fitness – auch gemessen am Erfolg. Das heißt aber nicht, dass Interior kein Potenzial hat! Die Szene wird größer, soviel ist sicher. Auch immer mehr Privatleute zeigen ihre Wohnung und geben sich wirklich Mühe mit der Präsentation. Es gibt immer mehr Leute, die nichts mit dem Bereich zu tun haben und sich dennoch mitreißen lassen und begeistert sind. Und man merkt es natürlich an Plattformen wie „So leb ich“ oder an euch, die ihr euren Fokus auf das Thema richtet. Ich glaube, dass Konzept Messe ist tot, dafür werden Ateliers und Pop-ups wie in Mailand immer mehr werden. Und Instagram liefert wie auch Pinterest einfach Inspiration für jedermann!

homtastics-Interiorhoch2-Bosch-YOUseries

howto_simon_3

Mithilfe des Bosch Akkubohrers und -schraubers bringt Simón neue Regale in seinem Schlafzimmer an.

howto_simon_4

Ich finde die „YOUseries“ ist einfach praktisch, handlich und kompakt. Mit den drei Produkten ist man super ausgestattet und man kann so gut wie alles umsetzen.

howto_simon_7

simon_interior_015

Beschäftigst du dich privat intensiv mit Instagram und der Entwicklung?

Das würde ich so behaupten. Aber es ist nach wie vor „nur“ mein Hobby. Von daher ist es auch nicht so schlimm, wenn mein Account mal nicht so gut läuft. Auch ich bin nicht gefeit davor zu gucken, wie Bilder ankommen und mich dann doch für einen kurzen Moment aufzuregen, obwohl ich weiß, dass es nichts ändert. Würde dieses Gefühl Überhand nehmen, würde ich damit aufhören. Mir geht es einfach auch um den Spaß an der Plattform. Wären es ausschließlich die Zahlen, auf die ich achten müsste, hätte ich die Lust an Instagram bereits verloren.

Wenn du die Möglichkeit hättest, deine Leidenschaft weiter auszubauen – neben deinem Instagram-Account, dann …?

… könnte ich mir sehr gut vorstellen, einen Concept Store zu eröffnen, definitiv einen stationären Handel. Ich habe noch nie was bei Amazon gekauft und werde dafür oft schräg angesehen. Ich treffe da auf Unverständnis, halte es aber selbst so, dass ich alles in Geschäften vor Ort kaufe, soweit es möglich ist. Obwohl es heute wirklich überall die Möglichkeiten gibt, alles zu finden, was man sucht. Hinzu kommt, dass ich Dinge, die ich kaufe, immer gerne zuerst anfasse, das geht beim Online-Shopping nicht.

simon_interior_004

Ich könnte ich mir sehr gut vorstellen, einen Concept Store zu eröffnen, definitiv einen stationären Handel. Ich habe noch nie was bei Amazon gekauft und werde dafür oft schräg angesehen.

homtastics-Interiorhoch2-Homestory-Bochum

simon_interior_019

Stichwort anfassen: Wie wichtig sind Verarbeitung und Haptik für dich? Welche Materialien sind dir persönlich die liebsten?

Ich mag Holz, Samt und auch Linoleum total gerne – auch den Duft davon finde ich mega! Haptik und Qualität sind mir sehr wichtig. Das ist auch etwas, das ich von meiner Oma mit auf den Weg bekommen habe. Ich sehe, wenn etwas eine gute Qualität hat und etwas Besonderes ist.

Wenn du nach Möbelstücken Ausschau hältst, bist du eher der Second Hand- oder Neu-Käufer? Bereitest du selbst Gegenstände wieder auf?

Ich bin weniger der DIY-Typ, trotzdem findest du in meiner Wohnung beides. Ich mag alte Dinge und Vintage sehr gerne, nur zahlt man dann einen entsprechenden Preis. Es gibt Möbel wie diesen Eiermann – den ich noch aufarbeiten muss.

Die Regale, die du soeben mit der neuen „YOUseries“ von Bosch angebracht hast – warum die Entscheidung für genau dieses Modell?

Ich habe mich genau für dieses Modell entschieden, weil es variabel ist und die Aufhängung unsichtbar. Man kann sie in verschiedenen Größen umstecken und hält sich so offen, wie man sie auch in Zukunft einsetzen möchte. Mithilfe von identischen Modulen an der Wand werden am Ende die eigentlichen Regale befestigt bzw. aufgesteckt.

Was gefällt dir an den Geräten von Bosch besonders gut?

Die „YOUseries“ kam hier das erste Mal richtig zum Einsatz und ich finde sie einfach praktisch, handlich und kompakt. Mit den drei Produkten ist man super ausgestattet und man kann so gut wie alles damit umsetzen.

howto_simon_12

Simóns Lieblingsprodukt aus der Bosch „YOUseries“: der Akkuschrauber und -bohrer. „Im Haushalt mache ich vieles selbst und da kommt gerade dieses Gerät sehr gelegen. Denn auch wenn hier mal geschliffen und neu lackiert wird, am meisten wird dann doch gebohrt und geschraubt.“

howto_simon_13

Deine Wohnung ist klar, ordentlich und strukturiert. Spiegeln deine vier Wände deine Person wider?

Im Prinzip schon. Ich kann auch mal ein bisschen verpeilt sein, die restliche Zeit würde ich meinen, eine geordnete Person zu sein. Ich kann mir auch vorstellen, anders zu wohnen, zum Beispiel komplett in Weiß … Da gibt es aber viele Dinge, die mit rein spielen. Das wäre dann aber abhängig von der jeweiligen Immobile. Die Wohnung ist ausschlaggebend. Wäre mein Boden beispielsweise Beton anstelle der Holzdielen, müsste mehr Holz her im Hinblick auf die Einrichtungsgegenstände. Als ich in diese Wohnung gezogen bin, hatte beispielsweise jeder Raum sein eigenes Farbkonzept, heute ist es reduziert auf die vier Farbtöne und mir reicht das, besonders, weil die Wohnung nicht all zu groß ist.

Wie viel Zeit in der Woche verbringst du damit deinen Instagram-Account zu pflegen und mit neuen Inhalten zu füllen?

Ich putze freitags immer meine Wohnung und mache in einem Zug neue Fotos für Instagram, nachdem ich Möbel und Gegenstände umgestellt habe. Im Sommer ist das entspannter als in den Monaten, in denen ich im Dunklen das Haus verlasse und auch wieder heimkomme. Da überlege ich mir etwas an den Wocheneden und arbeite quasi vor für die kommende Woche.

Dein Leben abseits deiner vier Wände, Instagram und deiner Arbeit in der Energiewirtschaft: Wie verbringst du deine Freizeit am liebsten?

Ich habe meinen Freundeskreis und meine Hobbys in Bochum. Auch abseits meines Accounts auf Instagram fotografiere ich gerne und arbeite nebenbei bei „Feines.“, einem kleinen Concept Store in Bochum. Dort war ich zunächst selbst Kunde. Irgendwann hat sich der Laden vergrößert und seither bin ich einen Tag in der Woche dort und helfe Caroline, der Ladeninhaberin. Wir arbeiten dort gemeinsam, fahren auf Messen … Das ist alles super cool und sie lässt mir freie Hand in meiner Arbeit. Wir suchen immer den gegenseitigen Austausch.

simon_interior_005

Mich würde Chaos verrückt machen. Freunde von mir machen sich regelmäßig einen Spaß daraus und verrücken bei einem Besuch verschiedene Gegenstände und wollen dann, dass ich sie finde.

simon_interior_020

Als ich mich auf das Interview mit dir vorbereitet habe, stellte sich mir die Frage, ob es sich hier wirklich um deine private Wohnung handelt oder vielleicht eine extra Wohnung, die du ausschließlich für deine Social Media Zwecke nutzt. Bekommst du die Frage häufig zu hören?

Das höre ich in der Tat immer mal wieder. Meine Wohnung sieht eigentlich immer so aus, wie man sie kennt oder du sie heute siehst. Sicherlich gibt es mal eine Ecke, die ich auf den Bildern nicht zeigen will, aber im Großen und Ganzen lebe ich, wie ich es auf meinem Account zeige. Mich würde Chaos verrückt machen. Freunde von mir machen sich regelmäßig einen Spaß daraus und verrücken bei einem Besuch verschiedene Gegenstände und wollen dann, dass ich sie finde … Es gelingt mir immer schnell! (lacht)

Menschen finden die Wohnung zu perfekt und sind deshalb skeptisch. Ich finde nicht, dass ich beispielsweise einen Wäscheständer im Bild stehen lassen muss – den ich einfach zur Seite stellen kann – nur damit es mehr Gefühl von „echter Wohnung“ für andere vermittelt.

Wie stehst du dazu dein privates Leben auf Instagram mit tausenden Menschen zu teilen? Hast du zwischendurch den Gedanken, dass sich deine Wohnung nicht mehr nach deinem Zuhause, nach einem privaten Bereich anfühlt?

Eigentlich nicht. Beim Schlafzimmer gibt es immer mal Leute die sagen, das sei ein privater Raum – ich finde das ehrlich gesagt nicht. Es ist ein Raum wie jeder andere. Mein Badezimmer zeige ich lediglich deshalb nicht, weil es meines Erachtens zu vernachlässigen ist.

Wie hast du in deinen vorherigen Wohnungen gelebt? Immer schon so klar und durchdacht im Konzept?

Ich bin derzeit mit meiner Ex-Freundin in diese Wohnung gezogen. Es sah alles anders aus – viel bunter. Es gibt eigentlich nichts mehr, außer das Sofa und die Küche, die geblieben ist. Und Bilder natürlich. Damals gab es bereits Fotos der Wohnung auf Instagram. Richtig intensiv bin ich erst seit anderthalb Jahren aktiv  – mit den dazugehörenden Gedanken für die richtigen Motive und auch der Zeit, die ich investiere, um mich mehr und mehr in Instagram einzuarbeiten.

simon_interior_016

homtastics-Interiorhoch2-Homestory

simon_interior_018

Gibt es einen Austausch zwischen dir und KollegInnen? Gibt es gemeinsame Projekte auf Instagram?

Ich habe mit einer Freundin – die auch Instagram macht – gemeinsam ein Projekt mit weiteren 12 Leuten ins Leben gerufen. „How I see your home“ zeigt Menschen und ihre Wohnräume. Wir besuchen einander und fotografieren die jeweiligen Wohnungen. Die Idee dahinter war, einmal die eigenen Wände aus der Perspektive eines anderen zu sehen. Das Endergebnis lässt noch auf sich warten. Ich bin bereits gespannt darauf!

Gibt es Momente, in denen du deine Wohnung „perfekt“ findest wie sie ist und gar keinen Grund siehst, wieder einmal umzustellen und neue Inhalte für Instagram zu schaffen?

Es ist allgemein weniger geworden mit der Räumerei in meiner eigenen Wohnung, seitdem ich im Concept Store arbeite und dort entsprechend viel umbaue und Ideen einbringe. Es fehlt häufig schlicht die Zeit dafür. Das Gefühl alles sei perfekt und nichts geht mehr, das habe ich nicht. Dafür sind noch zu viele Ideen in meinem Kopf. Außerdem ist ein Wohnkonzept für mich auch immer ein Prozess. Veränderung und Neues gehören dazu und ein richtiges Ende gibt es da nicht.

simon_interior_012

Ich komme wie du aus Bochum und lebe wie du in dieser Ruhrgebietsstadt, die nicht bekannt ist für ihre Design-Szene. Warum das Ruhrgebiet, warum Bochum?

Das stimmt. Mit Blick auf den Kreativbereich ist Bochum wirklich schwierig. Aber ich liebe die Stadt und das Ruhrgebiet, so verschlafen es in mancher Hinsicht auch sein mag! Ich habe nie drüber nachgedacht umzuziehen. Ich bin in Bochum geboren, habe meinen Freundeskreis hier … Viel Grün drumherum, bin gefühlt in wenigen Minuten in der nächst größeren Stadt und schnell in den Niederlanden.

Vielen Dank, dass wir dich besuchen durften, Simón!

 

Hier findet ihr Interiorhoch2:

Fotos & Interview: Judith Büthe

Layout: Kaja Paradiek

 – Werbung: diese Story entstand in Zusammenarbeit mit Bosch –

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.