Anzeige

Dadpreneur Danilo Dürler: „Ich hätte kein Problem damit, den Hausmann zu machen“

01-danilo-duerler-ett-la-ben-homtastics

Danilo Dürer ist selbständiger Interior Designer und Gründer von Ett la Benn, Co-Gründer von Ernst Dry Gin und hat zusammen mit Mummy Mag-Gründerin Camilla Rando zwei Kinder: Helene, 5 Jahre, und Oskar, 1 Jahr. Auch beim Mummy Mag unterstützt Danilo tatkräftig, als nächstes steht die Kita-Eingewöhnung von Sohn Oskar an sowie die Umsetzung eines neuen Gastronomie-Projektes. Ein echter Dadpreneur also! Wir haben Danilo und Oskar in ihrer Altbauwohnung in Berlin besucht und mit Danilo über das Leben als Blogger-Husband, die Preussische Spirituosen Manufaktur und die Kunst, Familienkonflikte zu lösen, gesprochen. Mit dabei sind ein paar Lieblingsteile aus der Kinderkollektion von C&A, die Oskar trotz Sommerhitze gern für uns angezogen hat. Ob das an den Mode-Genen von Mama Camilla liegt?

Nur abends und am Wochenende Zeit mit den Kindern zu verbringen, ist viel zu wenig.

02-danilo-duerler-ernst-dry-gin

Das Interview mit Danilo führt homtastics-Autorin Lea Braskamp.

homtastics: Danilo, du bist ein echter Dadpreneur und hast mehrere unternehmerische Eisen im Feuer. Wie meisterst du das alles?

Danilo Dürler: Ich muss schon Abstriche machen, im Beruf und bei der Familie. Meine Frau ist auch selbstständig, wir müssen uns arrangieren. Der Tag muss gut geplant sein, damit alles funktioniert. Aber es läuft und macht Spaß, ich möchte nichts missen. Als unsere erste Tochter Helene auf die Welt kam, habe ich noch mehr gearbeitet und Camilla übernahm die Kinderbetreuung. Sie macht zwar immer noch mehr als ich, aber ich genieße es sehr, die Zeit mit den Kindern zu verbringen.

Wie wichtig ist es dir denn, Familie und Job zu vereinen?

Sehr wichtig und es ist schade, dass ich bei Helene verpasst habe, zu sehen wie das Kind groß wird. Nur abends und am Wochenende Zeit mit den Kindern zu verbringen, ist viel zu wenig. Gerade, weil tagsüber so wahnsinnig viel passiert. Kleinigkeiten, die total bereichernd sind und uns als Familie noch enger zusammenbringen. Wir haben zuletzt ein paar längere Familienurlaube zusammen verbracht. Drei Wochen lang 24 Stunden am Stück zusammen sein, das schweißt zusammen.

03-ca-kinderkleidung

Für unser Shooting haben Camilla und Danilo Teile aus der Baby-Kollektion von C&A ausgesucht – wie zum Beispiel das süße Streifenshirt zur roten oder passend zur gestreiften Baby-Jogginghose aus Bio-Baumwolle.

04-babykleidung-cunda

Bis zum ersten Fahrrad dauert es noch ein bisschen, aber den passenden Pulli aus Bio-Baumwolle hat Oskar schon mal, dazu gibt es eine graue Baby-Jogginghose, beides von C&A.

05-oskar-camilla

Hi, Oskar! Der kleine Mann fühlt sich pudelwohl in seinem rot-weißen Streifenshirt zur gemusterten Hose, beides von C&A.

Ihr habt euch aus der aktuellen C&A Kollektion Kleidungsstücke für Oskar ausgesucht – wie wichtig ist dir die Kleidung deiner Kinder?

Es ist natürlich nett, wenn man schöne Kleider für die Kinder findet, die kindgerecht sind. Wir haben ein paar Sachen im Schrank, die wir von meiner Cousine geschenkt bekommen haben, die bei Gucci arbeitet. Das sind total nette Sachen, aber wir haben sie noch nicht angezogen, weil sie einfach nicht zu uns passen. Kinder sind Kinder, die sollen spielen und sich einsauen. Gerade, wenn sie so klein sind, will man nicht andauernd darauf achten, ob die Klamotten noch sauber sind. Aber dadurch, dass Camilla aus dem Modebereich kommt und dabei auch Spaß hat, vergeht eigentlich keine Woche, in der sie nicht mit neuen Teilen ankommt. Es gibt ja auch wahnsinnig süße Kindersachen.

Macht sich Camillas Liebe für Mode auch schon bei euren Kindern bemerkbar?

Das hat sie auf jeden Fall schon an unsere Tochter weitergegeben. Sie ist Meisterin im umziehen. Wenn sie mittags aus der Kita kommt, geht sie als erstes in ihr Zimmer und zieht sich etwas Neues an. Das geht dann den restlichen Tag so und sie zieht schnell mal so acht Outfits aus dem Schrank, was zur Folge hat, dass ihr Zimmer abends aussieht wie ein umgekippter Kleiderschrank und der Wäscheberg im Bad wird auch nicht kleiner. Aber was soll’s. Ihr macht es Spaß. Auch wenn ich versuche, sie dazu zu kriegen, wenigstens nur einen Berg auf nur einem Stuhl zu machen. Aber es fruchtet noch nicht ganz. Hat bei Camilla auch nicht funktioniert (lacht).

06-oskar-mummy-mag

Perfekt für den Herbst: die gelbe Steppweste passt zum Karohemd, beides von C&A.

07-homestory-danilo-mummy-mag

08-homestory-danilo-duerler

“Wir haben uns für ein Hochzeits-Outfit entschieden, da wir im September heiraten.” – am großen Tag von Camilla und Danilo trägt Oskar ein blaues Jäckchen mit Fliege zu hellbrauner Hose, alles von C&A.

Zurück zum Business: Mit deinem Unternehmen Ett la Benn kümmerst du dich um das Interior Design angesagter Restaurants. Erzähle uns von deiner Arbeit!

Ich habe mich vor 12 Jahren mit meinem Partner zusammengetan. Damals noch als Büro für Produktdesign. Relativ schnell hat sich der erste Gastronomie-Job aufgetan. Das war ein biologisches Food-Konzept, wo es vor allem darum ging, ein regionales und vegetarisches Sortiment anzubieten. Wir waren fester Bestandteil eines Teams aus Architekten, Marketing-Leuten und Gastro-Planern. Dort haben wir viel gelernt und den Fuß in die Tür gesetzt. Parallel haben wir unser Möbeldesign gemacht, Produkte entworfen und in Mailand auf der Möbelmesse ausgestellt. Das war unsere Vision: Möbel zu bauen.

Das war unsere Vision: Möbel zu bauen.

Wie seid ihr dann vom Produktdesign zum Interior Design gekommen?

Nach circa vier Jahren haben wir gemerkt, dass dieser Markt kaputt ist. Der ist total eingeschlafen. Wenn du einen großen Namen hast, kommst du leicht an Aufträge, aber als Newcomer bist du ein Spielball. Auf Messen wirst du immer dazugestellt, aber seriöse Aufträge, mit denen man Geld verdienen kann, gibt es nicht. Deswegen gibt es auch wenig deutsche Industriedesigner. Über eine Freundin kam ein zweiter Gastronom auf uns zu und so kamen wir von einem Job zum nächsten und haben immer mehr Gefallen daran gefunden. Wir haben uns dann dazu entschieden, nur noch Gastronomie zu machen und das Produktdesign an den Nagel zu hängen.

12-oskar-streifenshirt

Yumcha Heroes, Toca Rogue – die Liste eurer Kunden ist lang. Das scheint ja die richtige Entscheidung gewesen zu sein?

Vor zwei Jahren haben wir uns noch einmal auf Kunden spezialisiert, die das Ganze als System sehen, also als Franchise. Wir kriegen wahnsinnig viele Anfragen und wenn schöne Aufträge dabei sind, machen wir die auch, aber eigentlich wünschen wir uns Kunden, die weiterdenken. Die die Vision haben, dass sie mit ihrem Unternehmen wachsen können. Wir haben ein Coaching gemacht, was in die Richtung ging und das hat relativ gut gefruchtet. Wir betrachten unser Business ganzheitlich, sodass wir von der Ideenfindung bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe das Restaurant fertigmachen können.

Und wie sieht es mit einer eigenen Gastronomie aus? Stand das auch mal zur Debatte?

Mein Partner hat ein Restaurant aufgemacht [die Dessert Bar CODA in Berlin; Anm. d. Red.], dadurch hat er einen ganz anderen Blick auf die Sache und kann das natürlich auch an unsere Kunden weitergeben.

09-homestory-ett-la-ben

Hat dein Geschäftspartner trotz des Erfolgs Verständnis dafür, dass du dir Zeit für die Familie nimmst?

Absolut! Das ist das Gute, er hat schon vor längerer Zeit mit der Planung für seinen eigenen Laden begonnen. Das ist also sein Baby. Deswegen ist absolutes Verständnis da. Wir tracken unsere Zeit intern, um zu sehen, wieviel wir für welche Projekte investieren. Von der Arbeitszeit ist es relativ ausgeglichen bei uns beiden. Wenn er mal Stress im Restaurant hat und nicht ins Büro kommt, finde ich das auch okay. Es gibt wenige Unternehmen, bei denen die Partner so lange zusammengeblieben sind. Wir kannten uns vorher gar nicht, haben uns damals über eine Mitbewohnerin von mir kennengelernt. Aber irgendwie passte es. Klar hat man auch mal Differenzen, aber das gehört dazu. Wir wissen, was wir aneinander haben und das schätzen wir beide sehr.

Andere sind mit Job und Familie schon ausgelastet – du hast aber noch einen Gin auf den Markt gebracht!

Das war irgendwie Zufall. Wenn man nachmittags zusammen mit anderen Eltern auf dem Spielplatz rumhängt – vor allem bei so einem schönen Wetter – wünscht man sich etwas Kühles in die Hand. Ein Freund und ich dachten, es müsse dort eine kleine Aperitivo-Bar geben. So wie es in Italien Gang und Gebe ist: Was trinken und was Kleines dazu essen, man unterhält sich nett und die Kinder spielen. Das gab es nicht und das gibt es immer noch zu wenig. Mein Freund ist selbst Vater von zwei Kindern und berufstätig. Eine eigene Bar zu machen, wäre uns doch zu viel neben Beruf und Kindern gewesen. Aber er kannte jemanden von der Destille in Berlin, der ihn schon mehrfach gefragt hatte, ob er nicht Lust hätte, einen Gin zu machen. Also haben wir es einfach probiert!

10-camilla-rando-homestory

11-inspiration-schlafzimmer-grau

Wie seid ihr dabei vorgegangen?

Wir haben zunächst in der Preussischen Spirituosen Manufaktur gestöbert. Das ist ein uriger Ort: Eine Destille von 1874, die im Krieg die Produktion eingestellt und erst in den 50er Jahren wieder angefangen hat, eigene Produkte zu entwickeln, unter anderem auch viele Liköre. Berlin war wohl mal Likör-Hauptstadt. Es gibt mindestens zehn Liköre, die sie selbst herstellen. Auf unserer Suche haben wir von Ernst Dobislaw, der die Manufaktur wieder aufgebaut hat und als Destillateurmeister tätig war, ein Rezeptbuch mit diversen Rezepten, die es nie in die Flasche geschafft haben, gefunden. Eins hat uns gefallen, weil es sehr puristisch und Wachholder-lastig, also wirklich ein klassischer Gin ist. Den haben wir hergestellt. Er ging durch ein paar Phasen der Produktion und irgendwann stimmte er. Als nächstes haben wir eine Flasche gesucht und das Label designt.

Was ist das Besondere an eurem Gin?

In Zeiten des Gin-Hypes ist eine eigene Gin-Produktion eigentlich irrsinnig und fast schon überflüssig, aber es hat uns trotzdem gereizt. Wir grenzen uns durch die Qualität ab. Unser Gin wird in kleinen Mengen durch ein Vakuum-Destillationsverfahren hergestellt. Das wird selten angewendet, weil die Apparaturen einfach nicht mehr existieren. Es gibt zwar viel Gin, aber so einen noch nicht – zumindest unserer Meinung nach. Unsere Kunden bestätigen uns, das Richtige getan zu haben.

13-danilo-duerler-oskar

15-idee-kinderzimmer-einrichtung

Was sind eure Pläne für Ernst Dry Gin?

Wir lassen das Projekt nebenher laufen. Gerade sind wir mit größeren Vertrieblern im Gespräch, mal schauen wohin uns das führt. Gewinne wirft Ernst Dry Gin noch nicht groß ab. Was wir erwirtschaften, stecken wir in neue Ideen und neue Produkte. Zum Beispiel haben wir einen zweiten Gin herausgebracht, der noch stärker ist. Momentan liegt ein weiterer in einem Chardonnay-Fass von einem bekannten Pfälzer-Weingut. Der wird wahrscheinlich in zwei Monaten soweit sein, dass man ihn abfüllen kann. Es gibt also ein paar Ideen, die uns im Kopf herumschwirren.

Ich empfehle jedem, vor dem Studium ein Handwerk zu lernen.

War dir schon immer klar, in welche Richtung du beruflich gehen möchtest?

Ich war auf einer Werkschule mit viel handwerklichem Unterricht, ich war also schon immer kreativ unterwegs. Dort gab es eine Schreinerei, eine Goldschmiede, eine Textilwirtschaft und vieles mehr. Das war unglaublich bereichernd, es hat mir total Spaß gemacht. Daher war relativ klar, dass ich nach der Schule etwas mache, was in die Richtung geht. Damals wollte ich nicht ins Handwerk, heute hätte ich es gern gemacht. Es ist nie schlecht, das als Basis zu haben. Ich empfehle jedem, vor dem Studium ein Handwerk zu lernen. Ich habe mich nach der Schule umgeschaut und Produktdesign schien mir ein interessantes Betätigungsfeld.

17-zuhause-mummy-mag

Hoch hinaus: Oskar trägt ein rotes Shirt mit Muster von C&A.

Was würdest du heute anders machen?

Ich würde erst ein Handwerk lernen! Es gibt wirklich spannende Handwerksberufe, die teilweise leider aussterben. Glasbläserei zum Beispiel.

Du bist Interior Designer, führst eine Gin Marke, deine Frau ist Unternehmerin, bleibt da überhaupt noch Zeit für das Familienleben?

Momentan ist Oskar noch nicht in der Kita, mit ihm verbringe ich also viel Zeit. Als Familie versuchen wir am Wochenende etwas zusammen zu machen, entweder fahren wir raus in den Garten, machen einen Ausflug oder treffen Freunde. Mittlerweile hat fast jeder im Freundeskreis Kinder und auch wenn man sich nicht oft sieht, sind alle doch sehr vertraut. So gesehen glaube ich nicht, dass die Familie zu kurz kommt.

18-ernst-dry-gin

Danilo hat zusammen mit einem Freund seinen eigenen Gin entwickelt: Ernst Dry Gin!

Und wie sieht es in einer 4-köpfigen-Familie mit Zeit für sich aus?

Ganz ehrlich: Die Zeit, die ich im Büro bin und arbeite, ist die entspannteste. Kinder zu beaufsichtigen, ist anstrengender und der wahre Knochenjob. Aber so wirklich Zeit für sich alleine müsste man sich nehmen. Das mache ich definitiv zu wenig. Mal schauen, wie es ist, wenn Oskar in der Kita ist. Dann ist er von 9 bis 16 Uhr beschäftigt und ich kann mal morgens zum Sport gehen.

Könntest du dir vorstellen, ganz in die Rolle des Hausmannes zu wechseln?

Ich würde nicht davor flüchten und es ist durchaus denkbar. Wenn uns eine Selbständigkeit finanziert, und sei es die von Camilla, dann hätte ich kein Problem damit, den Hausmann zu machen. Ich würde versuchen, nebenbei noch eigene Sachen zu machen. So ganz aufhören, wäre vermutlich auch nichts.

19-bilder-kinderzimmer

Let’s Play: Oskar in einem hellblauen Hemd mit dunkelblauer Shorts, beides von C&A.

20-oskar-sophia-lukasch

Kinder sind unheimlich bereichernd und machen Spaß, auch wenn es manchmal schwierige Phasen gibt.

24-idee-badezimmer

Was hat sich verändert, seit ihr eine Familie seid?

Wir haben es neulich gemerkt, als beide Kinder bei den Großeltern waren. Dieses ungezwungene in den Tag rein leben, abends weggehen, ohne sich Gedanken zu machen, wann man zuhause sein muss. Vor allem morgens ausschlafen, Kaffee trinken gehen und seinen eigenen Rhythmus zu leben und sich den nicht vom Kind vorgeben zu lassen … das sind natürlich schon Unterschiede.

Das klingt etwas wehmütig!

Ohne Kinder war es eintöniger. Kinder sind unheimlich bereichernd und machen Spaß, auch wenn es manchmal schwierige Phasen gibt. Aber die wird es immer geben, bis sie ausziehen. Hätte ich eher gewusst, wie toll es ist, Kinder zu haben, hätte ich mir früher Kinder gewünscht. Ich war damals wahrscheinlich nicht reif genug, aber wenn ich überlege, dass der Abstand zwischen den Kindern und mir fast 40 Jahre beträgt, ist das schon wahnsinnig viel. Ich glaube, dass man mit 25 beispielsweise eine andere Verbindung zu den Kindern hat.

21-oskar-kassette

Hätte ich eher gewusst, wie toll es ist, Kinder zu haben, hätte ich mir früher Kinder gewünscht.

22-danilo-duerler-sophia-hauk

Als Mann einer Mama-Bloggerin stehst du automatisch mit im Fokus. Wie findest du das?

Schön. Es gehört irgendwie dazu und ich kenne Camilla ja auch nicht anders. Es ist ein Teil von uns. Durch sie habe ich angefangen, meinen Instagram-Account mehr zu benutzen. Es ist eine schöne Art, sein Leben zu teilen.

Viele sehen es kritisch, ihre Kinder online zu zeigen. Wie stehst du dazu?

Wir haben uns lange überlegt, ob wir sie zeigen oder nicht. Es ist wichtig, den Kindern zu erklären, worum es geht und sie so zu erziehen, dass sie später Acht geben, wenn sie das Internet selbst nutzen. Man sollte natürlich vorsichtig sein, was man zeigt. Die Kinder gar nicht zu zeigen, ist eine Entscheidung von vielen Eltern, die man akzeptieren muss. Aber für uns war es keine Option und ich glaube, dass man einfach nicht zu weit denken darf.

23-danilo-duerler-interior-design

Nervt es dich manchmal, dass sich jedes Thema auf dem Blog wiederfindet?

Eigentlich nicht. Ich muss aber auch ehrlich gestehen, dass ich mir nicht jeden Beitrag von Camilla durchlese. Bisher gab es noch nichts, was mich im Nachhinein gestört hätte. Da ist Camilla auch feinfühlig und kennt mich gut genug, um zu wissen, was sie erzählen kann und was nicht.

Man erwartet von seinem Partner einen gewissen Raum, sich zu entfalten. Diesen Raum muss man ihm gleichermaßen zugestehen.

Inwiefern ist es wichtig, Verständnis für den Job des Partners zu haben?

Man erwartet von seinem Partner ja einen gewissen Raum, sich zu entfalten. Diesen Raum muss man ihm gleichermaßen zugestehen. Wenn Bloggen das Betätigungsfeld des einen ist, sollte man das akzeptieren und fördern. Man hat sich die Person ja als Partner ausgesucht. Deswegen habe ich mir auch nie die Frage gestellt, ob es mich stört oder nicht.

25-flur-grau

26-homtastics_Danilo-Duerler

Kinder sind Kinder, die sollen spielen und sich einsauen.

27-baellebad-kinder

Welche Themen sind Streitpunkte in eurer Familie?

Wir haben gerade so einen kleinen Konkurrenzkampf zwischen den beiden Kindern, wer hat was und wieviel. Alles, was seine große Schwester hat, muss Oskar auch haben. Ein Streitpunkt zwischen Camilla und mir ist, und da muss ich ihr auch Recht geben, dass sie mehr Zeit mit den Kindern verbringt als ich. Obwohl wir eigentlich alles 50:50 machen – bis auf die Kinder. Das führt immer wieder zu Diskussionen. Aber ansonsten sind wir uns in den meisten Sachen einig und ziehen an einem Strang. Wir haben ähnliche Ansätze bei der Kindererziehung und in der Führung unseres Lebens.

Wie geht ihr mit Konflikten um?

Da fliegen schon mal die Fetzen, aber ich bin niemand, der nachtragend ist und Camilla auch nicht. Alles löst sich wieder von allein. Man muss sich natürlich entschuldigen und anstrengen, das Ganze wieder in die richtige Bahn zu lenken. Wir sind beide Menschen mit Humor. Da wirft man sich mal Sachen an den Kopf und danach ist es wieder gegessen, sonst hätten wir es auch nicht bis hierher geschafft. Und wir lassen uns den Freiraum, den jeder braucht.

28-dadpreneur-danilo

Was wünschst du dir für die Zukunft deiner Kinder?

Gesundheit natürlich! Da kriegt man leider viel zu viel mit, was anderen Familien widerfährt. Wir können wirklich glücklich sein, dass wir zwei gesunde Kinder haben und wir hoffen, dass das so bleibt. Ich wünsche mir, dass sie ihren Weg gehen und etwas finden, was ihnen Spaß macht. Da haben sie von unserer Seite die beste Unterstützung, die sie sich wünschen können. Aber erstmal wünsche ich ihnen, dass sie unbeschwert ihre Kindheit genießen können und sich nicht zu viele Gedanken machen müssen.

Vielen Dank für den schönen Vormittag bei euch!

 

Hier findet ihr Danilo Dürler:

Fotos: Sophia Lukasch

Interview: Lea Braskamp

Layout: Carolina Moscato

– Werbung: in Zusammenarbeit mit C&A –

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien