Bye, Gender-Klischees! Hi, Manitober – das Unisex-Label für Kids

Manitober-8656_

Früher hat Marcus Kraft coole Streetwear für Skater entworfen, heute designt und produziert er unter dem Namen Manitober nachhaltige Unisex-Mode für Kids. Wir haben unseren netten Office-Nachbarn und den Zweifach-Papa in seiner Wohnung in der Hamburger Neustadt besucht und einen Abstecher in sein Office gemacht. Dort sprechen wir mit dem 34-Jährigen über genderneutrale Mode für Kinder, warum man jedes Kleidungsstück von Manitober wieder zurückgeben kann, wie er sich genügend Zeit für die Kids freischaufelt und welche Rolle die “Superparents” für sein Business spielen.

homtastics_manitober_30

Marcus’ Büro liegt nur 100 Meter von seiner Wohnung entfernt – hier entwirft er neue Manitober-Styles für Kinder.

homtastics_manitober_32

homtastics: Wie sieht moderne Kinderkleidung für dich aus?

Marcus: Ich weiß auf jeden Fall, wie moderne Kinderkleidung nicht aussieht – in einem Artikel las ich letztens, dass die Gender-Thematik so schlimm wie seit fünfzig Jahren nicht mehr ist. Das finde ich krass und das spiegelt sich auch total in den Kinderklamotten wider. Es gibt immer noch zu viel Kleidung in Blau für die Jungs und in Rosa für die Mädchen.

Ich finde es wichtig, den Kindern von Vornherein zu sagen: “Trag und mach, was du willst!”

homtastics_manitober_31

Tschüss, Rosa und Blau – Moin, Lila und Mint!

homtastics_manitober_29

Wie umgehst du die Genderfalle?

Ich will gar nicht, dass Jungs nur noch Pink tragen und die Mädchen Dunkelblau. Es gibt aktuell nur so wenig in anderen Tönen und das ist mir zu langweilig. Dabei gibt es so viele schöne Farben!

Kinder sollten anziehen, was sie wollen, aber natürlich werden sie dann im Kindergarten oder in der Schule vielleicht mal darauf angesprochen. Ich selbst kam neulich mit einem rosafarbenen Pulli in die Kita, da kamen die Mädchen an und riefen: “Junis Papa hat einen rosa Pulli an!” Mir ist das egal, aber wenn kleine Kids sowas hören, auch wenn es nicht böse gemeint ist, merken sie, hier ist irgendetwas anders. Ich finde es wichtig, den Kindern von Vornherein zu sagen: “Trag und mach, was du willst!”

homtastics_manitober_01

Marcus lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern Junis und Ava in einer 3-Zimmer-Wohnung in der Hamburger Neustadt.

homtastics_manitober_02 homtastics_manitober_18

Andererseits haben wir früher auch mit Barbies gespielt und sind jetzt Feministinnen.

Ich will das gar nicht erzwingen und ein Cross-Dressing machen. Aber das Bewusstsein dafür zu schaffen, ist mir wichtig. Man beobachtet gerade bei den großen Ketten leider noch sehr häufig, dass die Mädchen- und Jungenkollektionen strikt getrennt sind. Die Jungs sind cool und mögen Bagger und bei den Mädchen muss immer alles niedlich und verklärt sein.

Beschäftigen sich Eltern in deinem Umfeld vermehrt mit dem Gender-Thema? Wie nimmst du das wahr?

Alle Eltern sagen, dass es sie total nervt, aber die Diskrepanz zwischen dem, was alle gut finden und dem, wie sie ihre Kinder dann anziehen, ist doch relativ groß. Was natürlich auch daran liegt, dass man mit Kindern oft Kompromisse machen muss.

homtastics_manitober_17

Hi Junis! Der Vierjährige trägt einen Manitober-Sweater.

homtastics_manitober_04

Vor einem halben Jahr hast du dein eigenes Label gegründet. Wie bist du auf das Thema Kinderkleidung gekommen?

Ich bin Textiler und habe vorher bei einer großen Hamburger Skateboard-Firma gearbeitet. Da habe ich die Produktion gemacht und irgendwann einen Rappel bekommen, weil ich das Business und generell die Modebranche ein bisschen ätzend fand. Durch die Kinder bin ich wieder in das Thema reingerutscht und hatte die Idee für ein modernes und nachhaltiges Unisex-Label für Kinder mit einem Rücknahme-Konzept.

Ich wurde immer gefragt, wann ich denn mein eigenes Label machen würde, schon bevor ich diese Idee hatte. Ich wollte das eigentlich nicht, weil es doch schon alles gibt! Aber das stimmt nicht. Der Ansatz, der jetzt meinem Label zugrunde liegt, ist: Du siehst ein Kleidungsstück, was ganz geil ist, aber es könnte noch geiler sein! Ich bin nicht der Durchschnittstyp, sondern eher speziell und denke bei Sachen oft, dass sie besser sein könnten. Das kann sowohl Design als auch Funktionalität betreffen und natürlich auch die Qualität – das läuft aber Hand in Hand.

Manitober-Unisex-Kidswear

Kinderkleidung sollte funktional sein, Kinder sollen sich in ihr bewegen können und das machen können, wozu sie Lust haben.

homtastics_manitober_05

homtastics_manitober_26

We love Manitober: Junis ist ebenfalls Fan.

homtastics_manitober_06

Kannst du das Rücknahme-Konzept für unsere Leser erklären?

Du kannst die Sachen von Manitober, die du bei uns kaufst, jederzeit zurückgeben, wenn sie nicht mehr passen oder nicht gefallen, oder du einfach keine Verwendung mehr dafür hast. Du schickst sie zurück und bekommst eine Gutschrift. Die richtet sich nach dem Zustand, wir beurteilen die Sachen und gucken, ob etwas repariert oder gereinigt werden muss. Die Teile, die wir zurücknehmen, werden generalüberholt wieder bei uns angeboten. Es ist ein Kreislaufsystem – unsere Sachen werden dem Kreislauf wieder zugeführt.

Was ist außerdem noch nachhaltig an deiner Kindermode?

Die Materialien sind ökologisch und fair hergestellt, die Produktion ist fair. Das ist ja mittlerweile Standard und etabliert, aber es nützt nichts, wenn so ein Kleidungsstück eindimensional genutzt wird und hinterher im Müll landet.

Manitober-8538_

Wie stellst du eine gewisse Qualität sicher?

Da kann man ein Buch drüber schreiben. Qualität heißt, Kleidung soll halten und ihren Zweck erfüllen, aber ich finde, Qualität fängt auch schon beim Design an. Funktionalität ist ein großes Thema für mich. Ich bin kein Designer, sondern Bekleidungstechniker. Viele Sachen für Kinder sind schlecht gelöst oder zu sehr auf Optik ausgerichtet. Da gucke ich schon hin und schaue, wie man das besser lösen kann – man verstärkt zum Beispiel bestimmte Bereiche. Kinderkleidung sollte funktional sein, Kinder sollen sich in ihr bewegen können und das machen können, wozu sie Lust haben. Viele große Brands bauen Verschleiß bewusst mit ein, damit schneller nachgekauft wird.

homtastics_manitober_24a

Marcus mit seinem vierjährigen Sohn Junis (im Manitober-Pulli) und seiner 4 Monate alten Tochter Ava.

homtastics_manitober_10

Wo lässt du die Kleidung produzieren?

Ich lasse in Deutschland und in Portugal produzieren. Ich möchte nicht außerhalb Europas produzieren.

Machst du die Designs komplett selbst?

Ja, meine Frau ist auch Bekleidungstechnikerin und ich frage sie ab und zu um Rat. Im Grunde genommen mache ich aber alles selber. Für Grafik habe ich jemanden und für ein paar Zuarbeiten. Bei mir laufen die Fäden dann zusammen.

Was bedeutet eigentlich der Name Manitober?

Manitoba ist eine kanadische Provinz. Das Wort schwirrte schon länger in meinem Kopf herum und, da ich gerne mit meinem Sohn tobe, fusionierten die beiden Worte zu Manitober.

homtastics_manitober_11

homtastics_manitober_12

Es hilft nicht, wenn alle deine Idee toll finden. Du brauchst jemanden, der dein Konzept hinterfragt.

homtastics_manitober_13

Kann man deine Kleidung nur im Onlineshop kaufen oder auch offline in Stores?

Ich bin gerade in Verhandlung mit Läden, um die Sachen auch offline anzubieten.

Was ist die größte Herausforderung bei deinem Business?

Tatsächlich der Verkauf, ich bin überhaupt kein Verkäufer. Ich kann ganz gut koordinieren und alles auf die Beine stellen, aber die Sachen verkaufen und den Leuten erzählen, wie toll man ist, fällt mir schwer. Klar weiß ich, wie das grundsätzlich funktioniert, aber ich muss mich da immer schon sehr aus meiner Komfortzone heraus bewegen.

Eine Brand nebenbei zu gründen, funktioniert nicht.

homtastics_manitober_20

Machst du das Kinder-Label hauptberuflich oder noch nebenbei?

Ich habe es als meinen Hauptberuf erkoren, weil es anders keinen Sinn macht. Eine Brand nebenbei zu gründen, funktioniert nicht. Man powert mehr rein, wenn die Existenz daran hängt. Ich habe vor einem halben Jahr einen Businessplan aufgestellt. Wenn ich mir den jetzt ansehe, frage ich mich, was ich mir dabei eigentlich gedacht habe (lacht).

Weil du ganz anders kalkuliert hast?

Ja, mein Label ist eigenfinanziert und ich bin erstmal in Vorleistung getreten und habe Sachen produziert, ohne zu wissen, was ich davon loswerden kann. Das sind erstmal hohe Kosten. Dann kommen immer noch weitere Kosten dazu, die man vorab nicht auf dem Schirm hatte.

homtastics_manitober_15

homtastics_manitober_16

Was war dein größtes Learning in der Gründungsphase?

Auf jeden Fall muss man aus seiner Blase raus, mit anderen Leuten sprechen und vom eigenen Projekt erzählen. Es hilft nicht, wenn alle deine Idee toll finden. Du brauchst jemanden, der dein Konzept hinterfragt, zum Beispiel wie man damit Geld verdienen möchte. Ich mache immer viel mit mir selbst aus und bin damit zufrieden und denke, das ist doch total cool. Aber wenn man mit anderen darüber spricht, bekommt man Klarheit und eine andere Sicht. Was mich bei der Gründung der GmbH überrascht hat, war, dass so viel administrativer Kram auf einen zukommt, so viel Bürokratie. Das hat natürlich auch seine Relevanz, frisst aber total viel Zeit.

homtastics_manitober_19

Für viele meiner männlichen Freunde und Kita-Bekanntschaften ist es schwierig, Akzeptanz zu finden, wenn sie sich mehr Zeit für die Kinder nehmen wollen.

Was sind die “Superparents”?

Superparents sind Micro-Influencer, mit denen wir zusammenarbeiten möchten – man kann sich bei uns online bewerben, bekommt dann kostenlos Produkte zum Testen, erhält Einladungen von uns zu Events und wird auf unseren Social-Media-Plattformen verlinkt. Ich möchte eine Community schaffen, in der Leute dabei sind, die ähnlich denken und ähnliche Ansichten haben. Es geht nicht darum, die Marke zu promoten, sondern darum, Gleichgesinnte zu finden. Eltern, die einen nachhaltigen Lebensstil führen, sich aber trotzdem mit schönen Dingen beschäftigen und nicht so dogmatisch sind.

homtastics_manitober_21homtastics_manitober_22

Weitet ihr das Thema Nachhaltigkeit auch auf euren Lifestyle aus?

Ich würde sagen, wir leben bewusst, aber ich habe auch einen Haufen Nike-Schuhe. (lacht) Generell sollte man offen mit dem Thema Nachhaltigkeit umgehen, man kann nicht von jetzt auf gleich alles umschmeißen. Es ist schwierig, Gewohnheiten zu erkennen und dann zu ändern, aber jeder kann im Kleinen etwas bewirken.

Wie lässt sich das Papasein mit der Selbständigkeit und dem Start-up verbinden?

Definitiv besser mit als mit einer Festanstellung! Für viele meiner männlichen Freunde und Kita-Bekanntschaften ist es schwierig, Akzeptanz zu finden, wenn sie sich mehr Zeit für die Kinder nehmen wollen. Elternzeit ist noch okay, aber wenn ein Vater auf die Idee kommt, nur noch dreißig Stunden zu arbeiten, was ich total gut finde, wird es schwierig. Das liegt nicht nur an den Vätern, sondern generell an althergebrachten Arbeitsbedingungen und Strukturen.

Für mich geht das total gut. Meine Freundin ist jetzt in Elternzeit und kümmert sich um das Baby und hat den ganzen Tag Zeit, vermeintlich. Klar könnte ich voraussetzen, dass sie sich um die Kids kümmert und ich mein Ding mache, das kommt für mich aber gar nicht in Frage. Das ist ein Selbstverständnis, das vielen Vätern fehlt. Viele ziehen sich aus der Verantwortung mit der Begründung: Es ist ein Baby und ich kann eh noch nichts mit ihm oder ihr machen.

homtastics_manitober_27

Die Väter könnten in dieser Hinsicht ruhig noch eine Schippe drauflegen?

Ja, wobei aber auch viele Frauen sich in diese Rolle reindrängen lassen und die Rolle annehmen.

Spürst du, dass sich das langsam verändert?

Geht so. Wir leben mitten in der Stadt, wo viele liberale Leute wohnen, aber weiter außerhalb ist es anders. Das ist aber nur mein Gefühl.

Teilst du dir die Zeit für dein Label strikt ein oder schaust du einfach, wie es passt?

Morgens bringe ich meinen Sohn in die Kita und gehe dann ins Büro. Nachmittags hole ich ihn ab. Wenn sich etwas anderes ergibt, bleibe ich auch mal länger. Das mache ich relativ spontan. Ich merke ja auch selber, wenn ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte, ich habe da ja Bock drauf!

 

homtastics_manitober_09

Du bist glücklich mit deinen beiden Kids – es machen sich aber vermehrt Frauen und Männer in unserem Alter darüber Gedanken, ob sie überhaupt Kinder in diese Welt setzen sollten. Teilweise herrscht eine große Unsicherheit.

Für mich war die Umstellung auch schwierig, erst Halli-Galli-Lotterleben und dann eben nicht mehr. Wobei es für Männer einfacher ist als für Frauen. Als Frau darfst du zum Beispiel ein bis zwei Jahre keinen Alkohol trinken. Man muss sein Leben schon einschränken, aber man bekommt etwas anderes dafür. Ich will nicht sagen, Kinder sind das Allergrößte auf der Welt, aber es ist schön! Es ist immer was los, man fühlt sich nicht allein. Ich versuche locker zu bleiben, und nicht alles zu zerdenken.

Das ist ein gutes Schlusswort! Danke für das Interview, Marcus und weiterhin viel Erfolg mit Manitober!

 

Hier findet ihr Manitober:

Fotos: Silje Paul

Layout: Carolina Moscato

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien