Mit handbemalten T-Shirts zum Erfolg – André Gießelmann und sein Label Mojo

01-andre-gießelmann-mojo-homtastics

Eigentlich wollte André Gießelmann nach seinem Studium der Medienwissenschaften Sportmoderator werden, aber nach 13 Semestern kam alles ganz anders. “Schuld” sind seine handbemalten T-Shirts – was 2007 als Hobbyprojekt begann, baute sich in Windeseile eine Fanbase auf und heute ist das Label Mojo – Andrés Haupt-Business, inklusive eigenem Store in der Hamburger Sternschanze. Warum er von Anfang an auf Fairtrade, limitierte Stückzahl und Produktion in Portugal setzte und welches Unternehmenswachstum sich gut für ihn anfühlt, das erzählt uns der 34-Jährige in seiner Wohnung in Hamburg-Eimsbüttel und natürlich in seinem Laden.

Die Shirts habe ich alle per Hand in meiner Studibude bemalt. Ich wollte von vornherein alles individuell machen.

03-mojo-andre-gießelmann

Wir besuchen André in seiner 2-Zimmer-Wohnung in Hamburg-Eimsbüttel.

02-interview-andre-gießelmann

homtastics: Du hast Medienwissenschaften studiert, bist aber schließlich in der Mode gelandet. Wie kommt’s?

André Gießelmann: Ich habe schon immer Klamotten für mich designt und bemalt, richtig mit Schablonen und Farbe. Ein Kommilitone meinte: “Hey André, ich finde das ganz witzig, was du da machst mit deinen T-Shirts. Ich baue dir einen Onlineshop!” Ich fand das eine gute Idee und hatte Bock darauf.

Wer waren deine ersten Kunden?

Damals habe ich als Animateur gearbeitet, für RUF Jugendreisen. Ich war den Sommer über immer in Spanien und die Kids, die dabei waren, hatten ein großes Interesse an meinen Sachen. Die wollten die T-Shirts haben. Also habe ich mir die E-Mail-Adressen aufgeschrieben und ihnen welche zugeschickt. Die Shirts habe ich alle per Hand in meiner Studibude bemalt. Siebdruck habe ich nie gemacht, damit fängt man normalerweise ja an. Ich wollte von vornherein alles individuell machen.

04-homestory-andre-gießelmann

Ich habe die T-Shirts neben dem Studium gemacht und es damit finanziert.

05-lifeisajourney

Wie hast du das hinbekommen?

Mit Textilmalfarbe. Ich habe Schablonen angefertigt und plotten lassen. Das habe ich sieben Jahre lang gemacht: jedes T-Shirt selbst bepinselt. Das war sehr viel Arbeit, ich saß oft bis in die Nacht daran. Die Motive waren teilweise recht aufwendig! Das erste selbstbemalte T-Shirt, was ich verkauft habe, hat 13,90 Euro gekostet. 13,90 Euro für sehr viel Arbeit.

Zunächst war Mojo ein kleines Business. Wann und wie wurde daraus mehr?

Ich habe die T-Shirts neben dem Studium gemacht und es damit finanziert. Das Studium geriet aber immer mehr in den Hintergrund, ich habe 13 Semester studiert. Ich hatte vermehrt mit den Shirts zu tun und nebenbei noch eine eigene Partyreihe in Braunschweig, das war sehr förderlich für das Label. Schließlich bin ich nach Hamburg gezogen, weil ich in Braunschweig mit dem Studium einfach nicht fertig wurde.

Ich wollte mich in Hamburg ein halbes Jahr in die Bibliothek setzen und meine Magisterarbeit fertig schreiben. Das habe ich tatsächlich gemacht und Mojo fast auf Null runtergeschraubt. Danach wollte ich es ein Jahr lang nur mit Mojo versuchen, ich hatte ja nichts zu verlieren. Wenn es nicht funktioniert hätte, hätte ich mich auf Stellen im Bereich Sportjournalismus beworben.

06-interview-mojo-snowboarding

Mein großes Plus sind meine Stammkunden.

07-gameboy

08-hausbar-weltkugel

Du hast dir also selbst ein Ultimatum gesetzt?

Genau. Es musste eine Entwicklung stattfinden, damit ich wirklich davon leben kann. Das hat auch geklappt. Ich hatte das Glück, dass Social Media mir damals geholfen haben. Ich erinnere mich an das Campus-Festival in Hamburg, das war so ein Moment, den ich als sehr wichtig für Mojo empfunden habe. Dort kam der Kontakt zu Cro zustande. Cro trug dann Shirts von Mojo auf anderen Festivals und wir hatten auch noch ein Fotoshooting mit ihm. Ich habe dann noch viel mit anderen Musikern gemacht.

Ist der Streetwear-Markt ein hart umkämpftes Pflaster?

Mein großes Plus sind meine Stammkunden. Auf die bin ich super stolz und bin ihnen sehr dankbar, dass sie die Schritte und die Entwicklung immer mitgehen und immer noch Bock auf die Produkte haben. Aber ja, der Markt ist hart umkämpft. Du hast natürlich die ganz großen Player mit Adidas und Co, aber mittlerweile auch Luxuslabels, die Kooperationen mit Sportherstellern oder ihre eigenen Kollektionen machen.

11-wohnzimmer-mojo

09-bilderleiste

Wie hast du es geschafft, deine Nische zu finden?

Einmal durch das Handgemachte: Die Leute wissen, sie kaufen ein Unikat, das nicht bedruckt wird. Dadurch habe ich ein Alleinstellungsmerkmal. Und es gibt eben nur hundert Stück pro Style.

Was ist die Motivation hinter? Warum hast du dich für dieses Modell entschieden?

Jeder soll ein individuelles Mojo-Produkt haben, was nicht jeder hat. In Deutschland macht diese Verknappung sonst noch das Berliner Label Zirkus Zirkus. Ich bin ein großer Fan davon, wie die das machen.

12-weltkugel-hausbar

Mojo ist eine große Familie.

13-homtastics_mojo_09

Gibt es schon einen Mojo-Schwarzmarkt?

Nein, aber es wäre witzig, irgendwo mal gefälschte Sachen zu sehen. Dafür sind wir dann doch zu klein. Der Plan ist jetzt, nicht mehr in Kollektionen wie Sommer und Winter zu arbeiten. Es gibt nur noch zwei Drops bei mir, immer wieder kleinere Stückzahlen. Das sind mal zwei Hoodies oder zwei Jacken, wie im Januar.

Ist das eine bewusste Entscheidung gegen den Saison-Wahnsinn?

Total. Der Mode-Rhythmus ist mittlerweile komplett verrückt. Warum hängen in den Geschäften schon kurze Hosen wenn noch Winter ist? Das funktioniert nicht mehr. Der Markt ändert sich. Ich muss mich an die Saisons eh nicht halten, weil ich nur für den Endkunden produziere.

14-kueche

15-kuechen-regal

Was ist die größte Herausforderung bei deinem Business?

Die größte Herausforderung ist eine Entwicklung zu bekommen. Du machst halt Klamotten wie viele andere auch. Du musst immer wieder einen neuen Step und einen neuen Stil finden …

… mit dem du dich auch wohlfühlst.

Genau. Man hat große Ziele, aber dazwischen liegen die kleinen Dinge und man muss immer wieder vom Weg abweichen und ein neues Ziel definieren. Das ist eine große Herausforderung. Vor allem als Selbstständiger mit so einem kleinen Label, der davon lebt, dass die Stammkunden immer wieder zuschlagen. Mojo ist eine große Familie. Die 10-Jahres-Feier war eine große Familienfeier. Die Familie soll zusammen bleiben, wachsen und weiterhin Bock haben auf das, was ich mache.

 

 

18-runder-spiegel

17-schmuck

Wachstum kann Wachstumsschmerzen mit sich bringen: Gibt es Momente, in denen du denkst, alles wächst mir über den Kopf?

Es gab und gibt immer wieder große Anfragen, warum ich mit meinem Label nicht in Läden oder große Onlineshops wie Zalando oder About you reingehe. Aber ich verschränke mich davor, weil ich meine ganze Philosophie ändern müsste. Also das, wofür ich stehe. Das Limitierte, das “Made in Portugal”, das müsste ich teilweise aufgeben. Ich könnte nicht mehr limitiert produzieren, wenn meine Sachen auch bei Asos & Co zu haben wären. Meine Shirts sind limitiert, weil ich die Qualität und die Produktion erhalten möchte. Sonst könnte ich nicht mehr zu 100 Prozent dahinterstehen. Natürlich ist es immer ein zweischneidiges Schwert, weil es auch bedeutet, dass du nicht ganz oben sein kannst. Du kannst keinen großen Hype generieren und machst eher kleine Schritte.

Was aber durchaus auch seine Vorteile hat?

Die einen sagen so, die anderen so. Ich persönlich bin sehr eigen mit meinen Sachen und habe diesen Schritt noch nicht gemacht. Ich würde es aber nicht komplett ausschließen. Letztes Jahr war ich kurz davor, aber doch nicht bei 100 Prozent, also habe ich es gelassen. Meine Entscheidungen kommen sehr aus dem Bauch und aus dem Herzen heraus. Mojo ist mein eigenes Baby und soll es auch bleiben!

20-mojo-sternschanze

Weiter geht’s mit unserem Interview im Mojo Store in der Hamburger Sternschanze!

22-mojo-shirts

21-mojo-schanze-laden

Wie wichtig ist dir Fairtrade?

Schon bei den allerersten Prototypen habe ich darauf geachtet, dass ich Fairtrade-Shirts und -Pullis bemale. Deshalb gab es für mich nur eine Option: Wenn ich eigenen Stoffe und Schnitte produziere, soll das in einem guten Rahmen passieren, damit ich zu 100 Prozent dahinter stehen kann. Wenn du im Laden vor dem Kunden stehst und das Produkt verkaufst, dann willst du auch ein gutes Gefühl dabei haben. Bei den Marktpreise und Margen ist es allerdings super schwierig, auf dem europäischen Markt in limitierten Stückzahlen zu produzieren.

Wie hast du es geschafft? War es schwierig Produzenten zu finden?

Ich habe den Produzenten auf einer Messe kennengelernt. Wir haben uns viel ausgetauscht und viel herumprobiert. Man muss sich einspielen, man muss ein Team werden! Die Produktionsstätte in Portugal ist wirklich klein. Wir sind gerade hingefahren und haben ein Video gedreht um zu zeigen, wo und wie die Sachen hergestellt werden. Wir wollen hier ein bisschen transparenter werden. Die Kunden sollen verstehen, warum die Artikel zehn Euro teurer sind als vielleicht woanders.

23-mojo-buecher

24-mojo-t-shirt

 

War es schon immer dein Wunsch, einen stationären Anlaufpunkt zu haben, oder hat sich das so ergeben? Wie wichtig ist der Laden generell für dein Unternehmen?

Es war auf jeden Fall immer mein Wunsch, es hat sich aber einfach ergeben. Ich hatte vorher in Winterhude mein Büro und Lager. Durch Zufall entdeckte ich dann bei ebay-Kleinanzeigen den Laden in der Schanze mit dem tollen Fenster. Ich bin sofort hingefahren und habe gesagt, den will ich!

Wie gut! Wir kommen dich bald wieder im Store besuchen – danke für das Interview!

19-mojo-snowboarding-hamburg

Hier findet ihr Mojo:

Fotos: Pelle Buys

Layout: Carolina Moscato

 

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien